Geologie Santorins

  • Nea Kameni Krater
    Blick über den jüngsten Vulkan Europas - Néa Kaméni

    Entdecken Sie die vulkanische Vergangenheit Santorins!

    Vulkanreisen nach Santorin

Der Vulkanismus Santorins

An Google Earthv View satellite image shows the Santorini archipel.
An Google Earthv View satellite image shows the Santorini archipel.

Aufgrund der Subduktion, die auf das Absinken der afrikanischen Platte unter der euroasiatischen Platte zurückzuführen ist, werden massive Gesteinsmassen nördlich von Kreta geschmolzen und mit schwererem Magma der Erdkruste vermischt. Dadurch entsteht ein leichteres Magma, das langsam in den Rissen der Erdkruste aufsteigt. Wo es besonders viele Verwerfungen und Risse gibt, haben sich die aktiven Vulkangebiete Griechenlands in einer runden Zone gebildet. Der sogenannte "Ägäische Inselboogen" beginnt im Westen Griechenlands mit den Vulkangebieten Loutraki, Sousaki, Methana, Aegina und Poros, führt dann über Milos, Kimolos und Polyaegis nach Santorini und endet an den Inseln Kos und Nisyros. In diesem Gebiet sind in historischer Zeit Vulkanausbrüche aufgetreten, und es wird auch in Zukunft neue Ausbrüche geben. Der möglicherweise gefährlichste Vulkan ist der von Santorin mit dem letzten Ausbruch im Jahr 1950.

Santorinis Vulkanismus begann vor etwa 2-6 Millionen Jahren mit Unterwasserausbrüchen, die hauptsächlich Kissenlava produzierten. Erst vor rund 900.000 Jahren erreichten die ersten Vulkane langsam die Wasseroberfläche und bildeten die Vulkane auf der Halbinsel Akrotiri (roter Strand, Balos, Kokkini Petra usw.).

Dann bildeten sich immer wieder größere Stratovulkane, die durch spätere Ausbrüche neuerer Vulkane zerstört wurden. Immer wieder gab es größere Krater, die die ersten Kalderen bildeten. Es gab drei verheerende, große Eruptionen, von denen jede dicke Bimssteinschichten hinterließ. Der letzte katastrophale Ausbruch war um 1627 v. BC, das auch die minoische Kultur in die Krise und den Klimawandel in ganz Europa brachte. Die Insel in der Mitte der Kaldera wurde in dieser Zeit zerstört und neue Inseln wurden erst 900 Jahre später durch neue Vulkanausbrüche gebildet.

97 v. Chr. Wurde zuerst die Insel Hiéra aufgebaut, gefolgt von weiteren Vulkanausbrüchen, die Paléa Kaméni bildeten, wo 726 n. Chr. Ein weiterer massiver Ausbruch stattfand, der den grünen Kratersee zurückließ. Dann wurde 1540 Mikrí Kaméni gegründet und durch weitere Aktivitäten langsam zu Néa Kaméni erweitert. Der letzte Ausbruch ereignete sich dort 1950. In den Jahren 2011 bis 2012 gab es eine Erdbebenkrise, und die Region wurde um bis zu 9 cm erhöht. Neues Magma stieg auf. Seitdem herrscht Stille. Die Zeit wird zeigen, ob diese neue Magmakammer ausbricht oder einfach abkühlt.