Das Dorf Akrotiri

This page has not been translated yet. The original contents will be shown instead, located here: https://www.vulkaninsel-santorin.de/https://www.vulkaninsel-santorin.de/landkarte-santorins/dorf-akrotiri-santorin.html

Mehr als "nur" die Ausgrabungen...

Das Dorf Akrotiri mit seinem venezianischen Kastell (c) Tobias Schorr
Das Dorf Akrotiri mit seinem venezianischen Kastell (c) Tobias Schorr

Unter "Akrotiri" verstehen die meisten nur die berühmten Ausgrabungen einer prähistorischen Stadt. Aber eigentlich ist das der Name des Dorfes an der Südwestlichen Ecke der Insel Santorin. Es ist ein kleines Dorf mit netten Gassen, typischen Kykladenhäusern und einer Burg aus der Venezianischen Zeit, in der sich früher die Bewohner vor den Seeräubern schützten. Akrotiri ist der Name der gesamten "Halbinsel". Beim Dorf kann man runter in die Balos-Bucht steigen und dort ältere, vulkanische Gesteine ansehen, Baden gehen oder in der Taverne Remezzo gut essen. Oberhalb der Bucht gibt es ein paar Hotels, von denen das Guilelmos sicher das schönste ist.
Geht man vom Dorf auf der anderen, südlichen Seite zum Meer hinunter, erreicht man die berühmte Ausgrabung und das Meer. Beim Hotel Akrotiri kann man sich bei Matthios Arvanitis erfrischen und Unterkunft finden.
An der Küste befinden sich ein paar kleine Tavernen, die in die Bims-Felsen gegraben sind. Berühmt ist die Taverne "Spilia tou Nikolas" und "To Kyma", die zu den besten und originellsten der Insel zählen. Auch die anderen sind nicht schlecht...
Geht man an der Küste weiter, kommt man bald zur Kapelle Agios Nikolaos und zum Vulkan des roten Strands. Dort kann man den Querschnitt durch einen ehemaligen Schlackekegel eines Vulkans sehen, in dessen Krater es sogar einen Lavasee gab.
Weiter in westlicher Richtung kommt man über ehemalige, unterseeische Austritte von Kissenlava und zum Hügel mit der Kirche Taxiarches. Dort ist vor urzeiten eine Magmakammer aufgestiegen und hat das Land gehoben. Man kann sogar ehemaligen Meeresboden mit versteinerten Muscheln finden. Wenn man sich dann in Richtung zum Leuchhturm aufmacht und über die Felder wandert, kann man bei Kapitän Dimitris in der Taverne gut essen. Der Leuchtturm ist natürlich eine der Hauptsehenswürdigkeiten und ein beliebtes Fotomotiv.
Auf der "Halbinsel" Akrotiri gibt es viel zu entdecken... Es gibt kleine Strände, geologische Aufschlüsse und sogar wenig bekannte Ausgrabungsorte...
Wer die ursprüngliche Seite Santorins erleben will, sollte sein Hotel in dieser Region wählen.