Der Vulkan Nea Kameni

Der jüngste Vulkan Griechenlands

Die Insel Nea Kameni im Santorin-Archipel (c) Tobias Schorr
Die Insel Nea Kameni im Santorin-Archipel (c) Tobias Schorr

Die Insel Nea Kameni (griech.: "Neue, Verbrannte") ist die dominierende Insel in der Mitte der Kaldera von Santorin. Sie gehört zum Vulkanarchipel Thera/Santorin. Die Inseln Nea Kameni und Palea Kameni sind die Inseln, die weit nach der verheerenden Vulkankatastrophe der Minoischen Zeit (ca. 1627 v.Chr.) Stück für Stück neu entstanden.
Nea Kameni ist die jüngere Insel der beiden und entstand seit dem 15 Jahrhundert nach Christi Geburt. Es ist der aktive Teil der Santorin-Vulkane (neben dem submarinen Vulkan Koloumbos), die das Potential haben, in Zukunft wieder Ausbrüche zu tätigen. 2011-2012 gab es eine Erdbebenkrise, bei der sich der nordöstliche Bereich um bis zu 9 cm gehoben hat. Eine Magmakammer war (ist) am Aufsteigen. Seitdem herrscht Ruhe. Aber keiner kann voraussagen, wann der Vulkan wieder tätig sein wird. 70 Jahre Pause seit der letzten Eruption sind eine lange Zeit und es könnte bald wieder etwas passieren. Wo, wie und wann, weiß keiner. Man kann vermuten, dass sich das Magma wieder auf der Insel Nea Kameni einen Ausweg sucht und aus einem alten oder neuen Krater Lava und Asche an die Oberfläche kommen.

Nea Kameni kann man gut mit Ausflugsschiffen von Thira oder Ia/Amouthi besichtigen. Man fährt ca. 30 Minuten und kann dann von der Erinia-Bucht zu den Kratern Mikri Kameni, Daphne, Georgios und zu den Lavadomen Reck und Nautilus wandern. Es ist keine besonders anspruchsvolle Wanderung und so kann es sein, dass man gleichzeitig mit hunderten anderer Touristen zum Georgios-Krater strömt.

Man beginnt den Aufstieg am Hafen Erinia und steigt dann zum Krater Mikri Kameni, der 1570 n.Chr. entstand. Dann kommt man zu den Daphne-Kratern, die 1925-1928 aktiv waren.
Bald sieht man den auffälligen Nautilus Lavadom, der 1926 entstand. Oben auf dem Gipfel der Insel findet man den auffälligen Georgios-Krater von 1939-1940 tätig war. Dort kann man am Rand heiße Gasaustritte, sogenannte "Fumarolen" sehen.

Ausrüstung
Auch, wenn viele Touristen mit ungeeignetem Schuhwerk (Badeschlappen!) die Vulkaninselbesuchen, so sollten Sie diesem Beispiel nicht folgen. Gute, feste und trittsichere Wanderschuhe sind zu empfehlen! Auch ein Sonnenschutz und Trinkwasser sollte man mitnehmen.

Foto-Album Vulkan Nea Kameni

Hier finden Sie eine kleine Foto-Galerie der Vulkaninsel. Im Laufe der Jahre sind bei vielen Touren zu dieser interessanten Vulkaninsel zahlreiche Fotos entstanden. Alle Fotos sind auch in hoher Auflösung erhältlich! Bitte kontaktieren Sie für jegliche Nutzung Tobias Schorr!

Wenn Sie auf die kleinen Fotos klicken, öffnet sich die große Ansicht!